Natur hautnah erleben

Alles über den Hütten- und Natururlaub

Es ist unglaublich spannend und abenteuerlich das erste Mal einen Urlaub in den Bergen auf einer Selbstversorgerhütte zu verbringen. Da gibt es im Vorfeld einiges zu Planen und zu bedenken, denn ein Urlaub auf einer Hütte inmitten der Natur ist nicht mit einem Urlaub im Hotel vergleichbar.

Wer sich für diese sehr reizvolle und individuelle Urlaubsform entscheidet, sollte bedenken, dass diese auch mit einem gewissen Eigenengagement verbunden ist. Um es angenehm warm zu haben und um warm duschen zu können, müssen manche Hütten mit Holz beheizt werden, das Handy empfängt nicht immer einwandfrei, nach einem Wettersturz kann es ziemlich frisch werden und im Winter muss man ggfs. Ketten auflegen und Schnee schippen.
Bitte bedenken Sie diese Punkte bei der Auswahl Ihres Ferienobjekts und lesen Sie daher unsere Objektbeschreibungen aufmerksam durch. Manche Hütten sind aufgrund ihrer Lage, ihrem Umfeld und ihren Beschaffenheiten vor allem für kleine Kinder nicht immer geeignet. Eltern, nicht die Unterkunftsvermittler haften für die Sicherheit ihrer Kinder. Erfragen Sie im Zweifel unsere Einschätzung zum Objekt Ihrer Wahl.

Ohne Zweifel jedoch, gibt es kaum schöneres, als wenn man nach einem ereignisreichen Tag bei einem Glaserl, wie man hier sagt, vor der Hütte sitzt, zur Ruhe kommt und das majestätische Bergpanorama langsam der aus dem Tal heraufziehenden Nacht weicht.

Was ist eine Almhütte bzw. Ferienhütte oder Chalet?

Früher dienten die Hütten den Bauern, Hirten und Sennern als Unterschlupf im Gebirge. Einige dieser ehemaligen schlichten Unterkünfte wurden von ihren Eigentümern renoviert bzw. ausgebaut, um sie Berg- und Naturliebhabern zur Verfügung zu stellen. So bietet eine Almhütte weniger Komfort als beispielsweise eine Ferienhütte oder ein Chalet. Alle Hütten haben aber eines gemeinsam: Sie liegen mitten in der Natur, bisweilen auch fernab jeglicher Zivilisation inklusive denen dort lebenden heimischen Pflanzen und Tieren.

Wie funktioniert die Energieversorgung in den Hütten?

Manche Hütten produzieren elektrischen Strom und Warmwasser über Solar- oder kleine Fotovoltaikanlagen. Dies hat zur Folge, dass mit dem zur Verfügung stehenden Strom bewusst umgegangen werden muss. Ihr Vermieter weist Sie dazu am Tag Ihrer Anreise ein. Die Stromversorgung kann durch Natureinflüsse beeinträchtigt werden. Wichtig ist daher das Mitbringen einer Taschenlampe, Anzünder und Feuerzeug. Einige Hütten werden nur mit Holz beheizt. Gleiches gilt auch für die Bereitstellung von warmem Wasser. Jede Selbstversorgerhütte vermittelt durch ihre Einzigartigkeit und Geschichte ihren besonderen Charakter und Charme. Almhütten, Ferienhütten und auch Chalets sind aber aufgrund ihrer Lage, Beschaffenheit und Eigenheiten generell nicht mit ortsnahen Hüttendörfern, Hotels oder Hotelanlagen vergleichbar.

Holzheizungen und Holzöfen

Die meisten Almhütten, Ferienhütten und auch Chalets in den Alpen werden mit Holzheizungen wie Kachelöfen, Kaminöfen, Offenen Kaminen, Pelletöfen oder Holzherden beheizt. Achten Sie bei deren Befeuerung darauf, das beheizte Ambiente in regelmäßigen Abständen zu durchlüften!

Was im Gepäck für Ihren Hütten- und Natururlaub Platz finden sollte

√ Kleine Reiseapotheke (Verbandszeug, Sportsalbe, Sonnen- und Insektenschutz)
√ Geschirrtücher, Spülmittel
√ Toilettenpapier
√ Taschenlampe, Streichhölzer, Taschenmesser, Kohleanzünder, Grillkohle
√ Fernglas, Fotoapparat, Videokamera
√ Wanderkarten, und /  oder Wanderführer
√ Warme Kleidung und Regenschutz. Selbst im Sommer kann es rasch kalt werden.
√ Feste Bergschuhe, Kopfbedeckung, Rucksack, Wanderstöcke
√ Tischwäsche, so diese nicht bereitgestellt wird
√ Bettwäsche (Bezüge) und/oder Hand- und Badetücher (sofern erforderlich)

Bettwäsche

Die meisten Hütten im Trentino bieten keine Federbetten sondern Steppdecken bzw. Wolldecken, die von Leintüchern (keine Spannleintücher) von der unteren Seite her in ein Oberleintuch eingeschlagen werden. Daher braucht man das Beziehen eines Einzelbetts sofern erforderlich, ein Leintuch, ein Oberleintuch für die Steppdecke bzw. Wolldecke sowie einen Kopfkissenbezug.

Empfang von Handys, Tablets & Laptops

Aufgrund der Lage der Hütten und Naturunterkünfte im Gebirge kann der Empfang bei Mobilfunkendgeräten vor Ort nicht garantiert werden. Meistens können die Mobilfunksignale vor den Hütten im Freien empfangen werden. Je nach Mobilfunkanbieter und vorherrschender Wetterlage kann aber die Intensität des empfangenen Pegels variieren.

Einkauf für Ihren Hüttenurlaub

Da sich die Berghütten und Naturunterkünfte bisweilen einige Kilometern von bewohnten Stadt- oder Dorfzentren entfernt befinden, ist es vorteilhaft, wenn Sie bereits bei Ihrer Ankunft an der Unterkunft vor Ort mit Lebensmitteln für die nächsten Tage vorgesorgt haben.

Was sollte man bei der Anreise zum Feriendomizil beachten?

Die meisten Hütten, aber nicht alle, sind heute auf asphaltierten Straßen erreichbar. Teilstücke auf Schotter-, Wald-, Wiesen- oder Bergstraßen sind je nach Objektlage unvermeidlich. Bei Notwendigkeit verweisen wir in den Häuserbeschreibungen auf den Vermerk: Nicht geeignet für Pkw mit wenig Bodenfreiheit. Eine Anreise mit Wohnmobilen ist in den meisten Ferienobjekten aus oben genannten Gründen nicht möglich. Achten Sie auch im Sommer nach heftigen Regenfällen auf den Straßenzustand. Zwischen dem 15. November und dem 15. April gilt in der Region Trentino- Südtirol für alle Pkw Winterreifen- bzw. Schneekettenpflicht.

Navigationssysteme

Aus Erfahrung wissen wir, dass Navigationssysteme die letzten Kilometer zu den Ferienobjekten vor allem bei kurvenreichen Straßen teilweise nicht mehr korrekt anzeigen. Daher ist es dringend empfehlenswert, die letzten Kilometer zu den Häusern nach unserer detaillierten Anfahrtsbeschreibung anzufahren.

Verhalten in den Bergen

Die Alpen sind Lebensraum von vielen Pflanzen, Tieren und vereinzelt auch Bären. Verhalten Sie sich in diesem Ambiente bitte respektvoll und vermeiden Sie unnötigen Lärm. Lassen Sie keine Abfälle, Nahrungsmittel und Essensreste zurück. Wenn Sie einen Hund mitführen, achten Sie darauf, dass im Trentino von Anfang September bis Ende Januar Jagdsaison herrscht. Das Anleinen von Hunden ist geboten, wenn Sie sich in Alm- und Weidegebieten in der Nähe von Kühen, Kälbern, Rindern und Bergziegen befinden. In Italien besteht ganzjährig Maulkorbmitführpflicht für Hunde.

Verlassen Sie grundsätzlich nie markierte Wanderwege um Abkürzungen zu suchen - Absturzgefahr. Versuchen Sie bei der Planung einer Bergtour im Vorfeld, die Kräfte aller Beteiligten richtig einzuschätzen. Vertrauen Sie sich im Zweifel einem der Berg- oder Wanderführer in Ihrem Zielgebiet an. Informieren Sie sich über seriöse Quellen über die aktuelle Wetterlage. Kehren Sie im Zweifelsfall vorzeitig um. Das Ziel ist immer am Parkplatz Ihres Pkw.

Sollten Sie in Not geraten, so wählen Sie die Telefonnummer 112. Sie werden dann direkt mit der lokalen Bergwacht verbunden.

Umgang mit der Resource Trinkwasser

Aufgrund des voranschreitenden Klimawandels in den Alpen, den immer Schnee ärmeren Wintern und immer öfter länger anhaltenden Trockenperioden, sind viele Gebäude im Hochgebirge und Gebirge der gesamten Region Trentino- Südtirol zeitweise von einer beträchtlichen Trinkwasserknappheit betroffen. Wir möchten Sie daher bitten, im Umgang mit dieser Resource verantwortlich umzugehen.

Zurück